Die IjT beim Deutsch-Amerikanischen Tag 2014 in Dresden

Von Jonas Emmerich Mehr als 30 Mitglieder der IjT nahmen am Deutsch-Amerikanischen Tag 2014 in Dresden teil. Rüdiger Lentz (Direktor des Aspen Instituts Deutschland) mit Lucius D. Clay Medaille ausgezeichnet.

Am vergangenen Wochenende richtete der Verband der Deutsch-Amerikanischen Clubs (VDAC) den Deutsch-Amerikanischen Tag 2014 in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden aus. Hierzu machten sich über 30 Mitglieder der Initiative junger Transatlantiker auf den Weg nach Dresden. Nach individueller Anreise am Tag der deutschen Einheit bzw. am darauffolgenden Samstag stand für die teilnehmenden IjTler zunächst der feierliche Festakt im Lichthof des Dresdner Rathauses an. Im Mittelpunkt stand die Auszeichung des Direktors des Aspen Instituts Deutschland, Rüdiger Lentz mit der Lucius D. Clay Medaille für herausragende Verdienste um die transatlantische Beziehungen.

Nach der Eröffnungsrede von VDAC-Präsident Jacob Schrot und weiteren Grußworten hielt Scott R. Riedmann, US-Generalkonsul in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, vor über 300 Gästen die Laudatio anlässlich der feierlichen Auszeichnung, die von diversen Klavierstücken und dem Singen der deutschen und amerikanischen Nationalhymne untermalt wurde. Anschließend wurden ehemalige Austauschstudenten vom VDAC geehrt.

Der Auszeichnungsfeier schloss sich ein Empfang mit Zeit zur persönlichen Begegnung der Mitglieder von insgesamt 31 Clubs an. Am Abend ging es dann für die IjTler in die Dresdener Neustadt zum gemeinsamen Dinner und einer Bartour im angesagten Szeneviertel der Stadt, organisiert von der Regionalgruppe Sachsen. Mit angenehmen Gesprächen ließen wir den Abend gemeinsam ausklingen.

Bereits am darauffolgenden Sonntag erfolgte die Heimreise der Teilnehmer.

Die IjT hat an diesem Wochenende nicht nur an der Auszeichungsfeier des VDAC teilgenommen, sondern auch eine tolle Gelegenheit zur Begegnung und zum Austausch der Mitglieder auf Bundesebene in einer einzigartigen Umgebung geschaffen.

———————————————————————————————————

More than 30 members of the YTI participated at the German-American Day 2014 in Dresden. Rüdiger Lentz (Director of the German Aspen Institute) has been awarded with the Lucius D. Clay medal.

Dresden. Last weekend, the association of the German-American Clubs (VDAC) hosted the German-American Day 2014 in the Saxon state capital of Dresden. In order to participate, over 30 members of the YTI planned to Dresden. After individual arrival on the day of the German unification, respectively on the following Saturday, the opening ceremony in the atrium of the Dresden city hall was first on the agenda for the participating members of the YTI. Center stage of this opening ceremony took the awarding of Rüdiger Lentz, director of the German Aspen Institute, with the Lucius D. Clay medal for his outstanding contribution to the transatlantic relations. After the opening speech by the VDAC President Jacob Schrot and some other greeting messages by other speakers, the U.S. head of mission for Saxony, Saxony-Anhalt and Thuringia, Scott R. Riedmann held a laudation in front of the over 300 invited guests on the occasion of the award ceremony. The whole ceremony was accompanied by several piano pieces and the singing of the German and U.S. national anthem. Afterwards, former exchange students of the VDAC have been honored.

The decoration ceremony was followed by a reception that offered the opportunity of a personal meet and greet for the members of the all in all 31 clubs.

In the evening, the members of the YTI gathered in the new town of Dresden for a joint dinner and a bar hopping in the hip scene district of the city organized by the regional group of Saxony. Nice and insightful conversations rounded off our evening together.

 

Already on Sunday, the journey home for the participants took place. On this weekend, the YTI not only has participated at the awarding ceremony of the VDAC, but also has provided a great opportunity for an encounter and an exchange of ideas by the club members on a federal level in a unique environment.